top of page

Essen rund um den Sport

Aktualisiert: 4. Juni

Gleich zu Beginn sollte uns klar sein, unser Körper braucht Energie!


Unser Energieumsatz setzt sich zusammen aus dem Grundumsatz, also dem, was unser Körper in Ruhe braucht, um unsere Organe, unsere Körpertemperatur und unsere unbewussten Körperfunktionen aufrechtzuerhalten.

Dazu kommt der Leistungsumsatz. Also alles, was am Alltag an Bewegung ansteht. Ins Büro gehen, Einkäufe tragen, Sport den wir betreiben oder einfach wackeln mit dem Fuß.

Diese beiden zusammen ergeben die Menge an Energie die der Körper an einem Tag braucht. Und das ist meistens nicht so wenig!






Ein Beispiel

Eine Frau, 30 Jahre alt, 70 kg schwer, hat einem halbwegs aktiven Tag und ist nicht ganz unsportlich. Sie braucht ca. 2100 kcal pro Tag. Dazu kommt dann noch, dass was bei den Sporteinheiten verbrannt wird.


Grundlegend bedeutet das, desto aktiver Du bist, desto mehr Energie brauchst Du. Wenn man es schwarz auf weiß ließt, ist es nur logisch, dass wenn wir zwei Stunden am Rad sitzen, mehr Energie verbrauchen als an einem Tag an dem wir das eben nicht tun. Trotzdem verweigern so viele Leute ihrem Körper diese extra Energie und das bedeutet unnötigen Stress für den Körper.


Die Energie bekommt Dein Körper durch Essen. Durch Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette. Alle drei sind wichtig und sollten in einer ausgewogenen Ernährung integriert werden. Du möchtest, dass Dein Körper optimal versorgt ist um Leistung zu erbringen und einen guten Trainingsreiz erzielen zu können.


Wenn permanent auf nüchternen Magen trainiert wird, vergibt man sehr viel Potenzial.


Vor allem Kohlenhydrate spielen rund ums Training eine wichtige Rolle, sie werden als Ein-, Zwei- und Mehrfachzucker bezeichnet.


Man kann sich Zucker ca. so vorstellen. Ein- und Zweifachzucker sind leicht verdauliche Kohlenhydrate und müssen vom Körper nicht mehr viel aufgespalten werden und können so sofort genutzt werden.



Hier sprechen wir von Produkten wie Sportgetränke, Maltodextrin, Obst oder Schokolade.


Mehrfachzucker also komplexe Kohlenhydrate wie Kartoffeln, Reis, Nudeln und Co. sollten einen Großteil deines täglichen Kohlenhydratbedarfs abdecken. Sie eigenen sich dazu dich den ganzen Tag über mit Energie zu versorgen, unmittelbar vor dem Sport oder währenddessen macht es mehr Sinn auf Ein- und Zweifachzucker zurückzugreifen aufgrund ihrer raschen Energiebereitstellung.


Nach dem Training hilft ein einfacher Proteinshake, der Muskulatur sich gut zu regenerieren und aufzubauen.


Dein Körper und Dein Training werden massiv davon profitieren, wenn Du beginnst dich rund ums Training gut zu versorgen und auf deinen Energiehaushalt zu achten.

Arbeite mit deinem Körper und nicht gegen ihn!


Wenn Du mehr über das Thema erfahren willst oder ein persönliches, auf Dich und Deine Bedürfnisse abgestimmtes Ernährungscoaching möchtest, melde Dich bei mir.


Deine Mona


Comments


bottom of page